Website LogoSpeicherkarten.guru
ein redaktionelles Angebot von ValueTech.de

Kartenleser

Eine schnelle SD-Speicherkarte gefunden? Schön und gut. Aber was bringt die schnellste Speicherkarte, wenn das Kartenlesegerät am PC, Mac oder Notebook zum Flaschenhals wird? Wir testen kontinuierlich neue SD-Kartenleser mit USB-Anschluss, die sich an praktisch allen PCs, Notebooks und im Falle von USB-C sogar einigen Smartphones und Tablets mit On-The-Go- oder kurz OTG-Unterstützung nutzen lassen.

Dabei bedarf es heutzutage zum Glück keiner großen Investitionen mehr. Bereits für unter 20 Euro lassen sich Kartenlesegeräte mit Unterstützung für den schnellen UHS-II-Übertragungsstandard finden, die Geschwindigkeiten von weit über 200 MB/s ermöglichen. Meist deutlich teurer sind derweil sogenannte Multi-Kartenlesegeräte, die neben SD- auch andere Speicherkarten wie beispielsweise das etwa betagte, aber noch in vielen Profi-DSLR-Kameras vorhandene CompactFlash-Format oder den modernen Nachfolger CFexpress auslesen können.

Für ein möglichst repräsentatives Ergebnis messen wir in unserem Testverfahren die Schreib- und Lesegeschwindigkeit mit je einer UHS-I- und UHS-II-tauglichen SD-Speicherkarte. Da es sich um Kartenlesegeräte handelt, gehen in den Mittelwert sowie die Preis/Leistungs-Bewertung nur die Messwerte zur Lesegeschwindigkeit ein. Für interessierte Leser:innen findet sich in der Tabelle auch die im Test gemessene Schreibgeschwindigkeit.

Sie erreichen (deutlich) geringere Geschwindigkeiten?

Zu beachten ist, dass die Messergebnisse mit unserem Testsystem für Speicherprodukte erzielt wurden (mehr dazu: So wird getestet), das speziell für diesen Testzweck zusammengestellt, konfiguriert und mit entsprechenden Testprogrammen ausgestattet wurde. An einem handelsüblichen PC oder Mac können die Ergebnisse zum Teil erheblich abweichen, da veraltete Software und Treiber, aktive Stromsparmechanismen oder Virenscanner die Leistung oftmals negativ beeinflussen.

Ferner müssen die Daten nach dem Auslesen auch schnell genug geschrieben werden können. Traditionelle Festplatten (HDD) und Netzwerkspeicher (NAS) erreichen beispielsweise selten Schreibraten über 120-200 MB/s. Interne oder externe SSDs sowie besonders schnelle USB-Sticks stellen dagegen erfahrungsgemäß keinen Flaschenhals für schnelle UHS-II-Speicherkarten dar.

 

View this page in English 日本語