Website LogoSpeicherkarten-Guru
ein redaktionelles Angebot von ValueTech.de

Nikon Z7 II

Mit der Z 7II überarbeitet der japanische Kamerahersteller Nikon seine erste Kleinbild-DSLM-Kamera, die Nikon Z 7 aus dem Jahr 2018. Die Basis bildet weiterhin ein 45-Megapixel-Kleinbild-Sensor, kombiniert mit nun aber zwei EXPEED 6-Bildprozessoren, die für mehr Leistung "unter der Haube" sorgen, sowie einigen Detailanpassungen.

Unter anderem nutzt Nikon die Rechenleistung für schnellere Serienbildaufnahmen mit nun bis zu 10 Bilder/s. Auch 4K-Videos sind nun mit 60 statt vormals 30 Bilder je Sekunde möglich und erlauben somit sogar leichte Zeitlupen in zeitgemäßer Auflösung.

Nikon Z 7II mit CFexpress- und UHS-II SD-Karte
Nikon Z 7II mit CFexpress- und UHS-II SD-Karte

Video-Profis haben darüber hinaus die Möglichkeit eine RAW-Video-Ausgabe via HDMI für ca. 200 Euro beim Nikon-Service aktivieren zu lassen. Nach der Aktivierung stehen die Formate Apple ProRes RAW und Blackmagic RAW zur Ausgabe zur Verfügung, die sich an externen HDMI-Rekordern vom Typ Atomos Ninja V (ProRes RAW) respektive Blackmagic Video Assist 12G HDR aufzeichnen lassen.

CFexpress- oder SD-Speicherkarten?

Die erste Nikon Z7 unterstützte ausschließlich XQD- und später auch CFexpress-Speicherkarten (Type B). In der Nikon Z7 II bleibt das Fach erhalten und wurde um eines für SD-Speicherkarten ergänzt. Was sollte man nutzen?

Filmer und Fotografen, die selten intensiv vom Serienbildmodus Gebrauch machen, können ruhigen Gewissens zu den kostengünstigeren SD-Karten greifen. So setzt Nikon für 4K-Aufnahmen nur die Video-Geschwindigkeitsklasse U3 voraus, die heute selbst günstige Einsteigermodelle bieten. Wer auf Nummer Sicher gehen und die Option auf 4K-Video mit 60 Bilder/s haben will, kann ebenfalls noch zu SD-Karten greifen, jedoch mindestens auf Klasse V60 setzen. Mehr dazu in unserem Artikel zu SD-Karten in der Nikon Z7 II.

CFexpress-Speicherkarten eignen sich derweil vor allem für all jene, die das Maximum an Geschwindigkeit aus ihrer Z7 II herausholen wollen – und/oder später am Computer Lesegeschwindigkeiten von weit über 300 MB/s suchen. Die schnellsten CFexpress-Karten arbeiten in der Z7 II noch einmal fast 50 Prozent schneller als die besten SD-Speicherkarten. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn einige CFexpress- und XQD-Karten sind in der Nikon Z7 II langsamer als die besten SD-Speicherkarten. Und zugleich oft teurer.


 

View this page in English 日本語